Die ersten Jahre

Die gemeinsame Begeisterung zur böhmischen und tschechischen Blasmusik bewegte im Jahr 1989 eine Hand voll junger Musikanten der Bürgermusik Lauterach – allen voran „Geburtshelfer” Robert Vonach – eine Formation ins Leben zu rufen, die sich hingebungsvoll und ausschließlich dieser Musikrichtung widmet. Diese 10 Pioniere und Gründungsmitglieder waren namentlich:

– Robert Vonach (Flügelhorn und musikalischer Leiter)

– Thomas Jäger (Flügelhorn)

– Angelika Vonach (Flügelhorn)

– Christoph Thoma (Trompete)

– Dietmar Vonach (Klarinette)

– Andreas Dornbach (Es-Sax)

– Bernhard Brüstle (Tenorhorn)

– Arno Martin (Tenorhorn)

– Josef Schöneberger (Tuba)

– Christian Vögel (Schlagzeug)

Dank einer großzügigen Unterstützung seitens der Gemeinde konnte im Jahre 1990 eine eigene Tracht angeschafft werden, und einer bildlichen Unterstreichung unserer musikalischen Glanzleistungen stand nun nichts mehr im Wege. Wir spielten quasi zu jeder sich bietenden Gelegenheit gerne im ganzen Gemeindegebiet auf. Ohne uns wurde sozusagen keine Milchkanne geöffnet.

Bereits im ersten Jahr nach der Gründung führte uns eine Einladung nach Achenkirch in Tirol, und zwar zum ersten nicht von Karl Moik moderierten Musikantenstadl.

Im Jahre 1991 veranstaltete der MV Viktorsberg den ersten Vorarlberger Bauernkapellen-Wettbewerb, an dem wir als ausgesprochen junge und unbekümmerte Formation natürlich gerne teilnahmen. Wir erspielten uns den 3. Preis (von insgesamt 10 teilnehmenden Kapellen) und feierten diesen Erfolg wie einen Sieg.

Um diesen Erfolg einordnen zu können, spielten wir im Jahre 1992 beim Wettbewerb in Marbach (CH) mit. Wir erreichten den 2. Preis und wir sahen uns bestätigt in inserem Spiel.

Da wir uns zwischenzeitlich bereits einen Namen gemacht hatten und auch in den umliegenden Gemeinden zahlreiche Dorffeste und Frühschoppen mitgestaltet hatten, haben wir uns im Jahre 1993 einer neuen Herausforderung gestellt und unseren ersten Tonträger – damals noch Kassette – aufgenommen.

 

Das absolute Highlight in der neueren Geschichte ist mit Abstand unser Abschneiden beim böhmisch-mährischen Wettbewerb anlässlich des Bezirksmusikfestes in Wolfurt 2006. Mit dem Marsch „Gute Reise”, der Polka „U Jezera” und dem Walzer „Pittoreske” erreichten wir mit einer Gesamtpunktezahl von 93,7 (von 100 möglichen) Punkten ein uns im wahrsten Sinne des Wortes „absolut umwerfendes” Ergebnis. Wir lagen mit nur 0,9 Punkten hinter dem Top-Favorit und Tagessieger.

 

Im Juli 2007 besuchten wir die Trachtenkapelle Wulfenia in Tröpolach in Kärnten. Anlässlich ihres Dorffestes wurde uns ein Marsch durchs Dorf abverlangt, der uns vor eine komplett neue Herausforderung stellte: hatten wir bisher doch nur in sitzender, stehender oder liegender Weise (wie auch immer – jedenfalls nur mäßig bewegend) musiziert. In den Augen unserer Gastgeber konnte man ihre Befürchtungen erahnen: „wenn die auch so spielen – wie die marschieren….?!?” Doch beim anschließenden Frühschoppen und einer später folgenden Spontan-Partie haben wir uns – entgegen ihren Befürchtungen – in die Herzen der Kärntner gespielt. Unsere neu gewonnenen Freunde haben uns anlässlich unseres Jubiläumsfestes Ende Mai 2009 besucht.

Das Probelokal wurde kurzerhand zum Tonstudio umfunktioniert.

Im Jahre 2008 haben wir neben mehreren Platzkonzerten und Frühschoppen (allen voran jener auf der Kanzelwand im kleinen Walsertal) die Produktion unserer neuen CD gestartet. 2 Tage volle Konzentration hat uns allen sehr viel abverlangt, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die CD wurde im Rahmen des Jubiläumsfestes am 31. Mai 2009 im Hofsteigsaal präsentiert.

Unser Fest zum 20-jährigen Bestandsjubiläum am 31.5.2009 war ein voller Erfolg: Ein volles Haus, super Stimmung und Feiern bis in die Morgenstunden.

Menü