Unter dem Motto „Can you feel it?“ erspielten wir, die Jugendkapelle Lauterach schon bei den Landeswertungsspielen im Frühjahr in der Stufe CJ den Sieg. Doch nach dem Wettbewerb bedeutete vor dem Wettbewerb, denn für uns hieß das erfolgreiche Abschneiden, dass es im Herbst nach Grafenegg (NÖ) zum Bundeswettbewerb ging, um dort gegen die besten Jugendblasorchestern aus Österreich anzutreten. Nach einer intensiven Probenphase mit unseren sehr engagierten Dirigenten Martin Schelling und Thomas Jäger war es Ende November endlich soweit. Es ging nach Wien beziehungsweise nach Grafenegg (NÖ).

Samstag – Anreise

Am Morgen des 26. Oktobers 2019 stiegen etwa 130 Personen in den Zug nach Wien. Knappe drei Zugwagons füllten wir und unsere Fangemeinschaft bestehend aus Eltern, Mitgliedern der „großen Musig“ und Freunden der BML und JKL. Im Rahmen unserer Bundeswettbewerbsfahrt übernachteten wir in Wien in einem Hotel, welches wir auch direkt nach unserer Ankunft bezogen. Nach einer kurzen Hotelbesichtigung besuchten wir den Stephansdom und das Museum der Illusionen. Vielen von uns spielte dort der Verstand einen Streich und wir sahen ein: „Manche Dinge muss man einfach nicht verstehen.“ Zu Abend aßen wir in einem Restaurant, dessen Namen wir lieber für uns behalten. Dort bewies so manch ein Musikant sein Können im Servicebereich. Am Abend hieß es für uns: „Schnell ab in’s Bett! Denn der große Wettbewerbstag, der ist morgen.“

Sonntag – Bundeswettbewerbstag

Nach einem ausgiebigen Frühstück hatten wir dank Michael Foltinowsky, dem Obmann des Wiener Blasmusikverbandes, der uns ein Probelokal zur Verfügung stellte, eine letzte Generalprobe. Dies gab uns die Möglichkeit, sich noch einmal an alles Besprochene zu erinnern und sich auch psychisch auf den Wettbewerb einzustellen. Hoch motiviert ging es dann mit dem Bus nach Grafenegg in Niederösterreich. Während die Einen ganz gelassen die einzigartige Open-Air Bühne „Der Wolkenturm“ inmitten des bezaubernden Schlossparks bewunderten, war bei den Anderen schon ein Funken von Nervosität zu spüren. Als wir um 14:30 Uhr dann unsere zwei Wettbewerbsstücke „Alliance“ und „Enjoy the Music“ zum Besten gaben, herrscht im Saal eine atemberaubende Stimmung. Dass alles wie erhofft klappte, zauberte jedem von uns schon ein Lächeln ins Gesicht, dass wir zusätzlich so einen tollen Fanclub hatten, war natürlich ein unglaubliches Gefühl und sorgte für einen einzigartigen Moment – DANKE dafür! Nach unserem Fototermin ging Martin, unser Dirigent auf die Freiluftbühne und spielte für uns noch auf der Klarinette. Während wir gespannt auf die Preisverleihung warteten, hatten wir die Möglichkeit anderen Jugendkapellen bei ihrem Auftritt zuzuhören. Dann war es soweit – Preisverleihung! Als die Jugendkapelle „Leuterbach“ für den ausgezeichneten 4. Platz aufgerufen wurde, benötigte es zwar einen Moment, bis wir realisierten, dass wir gemeint sind. Doch dann wurde natürlich ausgiebig geklatscht und gejubelt. Wir erreichten in der Stufe CJ 87,9 Punkte. Die Jugendmusik der Stadtmusik Dornbirn, als zweite Vorarlberger Jugendmusik folgte uns mit 85,8 Punkten auf dem 5. Platz – Gratulation auch ihnen. Für uns ging es nach der Preisverleihung zu Josef Dockner, wo uns ein köstliches Abendessen serviert wurde. So ließen wir den Abend gemütlich ausklingen und spielten ihm als Dankeschön noch einige Märsche.

Sonntag – Abreise

Dank unserem BML Mitglied Alex Ladstätter durften wir am nächsten Morgen noch einmal früh aufstehen. Was aber nichts Schlechtes heißen mag. Denn durch ihn durften wir eine Exklusivführung durch die Wiener Staatsoper genießen. Als wir dann durch die großen Türen der Staatsoper nach außen in die Wiener Innenstadt traten, war die kulturelle Weiterbildung im Zuge der Wettbewerbsfahrt noch nicht zu Ende. Wir bekamen eine Stadtführung, in der nicht nur auf die Geschichte Wiens, sondern im Zusammenhang natürlich auch auf musikalische Persönlichkeiten wie Mozart eingegangen wurde. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es mit dem Zug wieder zurück ins Ländle.

Danke!

Es war für jeden von uns ein einzigartiges Erlebnis. Wahrscheinlich gilt dies nicht nur für uns Jugendkapellenmitglieder, sondern auch für die (hoffentlich) stolzen Eltern, die dabei waren und für die Fans unter den BML Mitgliedern, die sich extra die Zeit genommen haben. Deshalb möchten wir uns hiermit bei allen bedanken, die dies möglich gemacht haben: Angefangen bei Martin Schelling und Thomas Jäger, die diese musikalische Leistung aus uns hervorgebracht haben – hinüber zu all Jenen, die etwas zur Organisation beigetragen haben, ohne diese so eine Fahrt mit so vielen Teilnehmern unmöglich gewesen wäre – bis hin zur Metzgerei Klopfer für die Verpflegung von Wurst und Käse für eine feine Jause, zum Getränkehandel Pfanner für die Säfte, die uns vom Verdursten hinderten mit Marie-Luise Pfanner, die uns höchstpersönlich zur Seite stand und zu Josef Dockner, der uns zu sich eingeladen hatte, obwohl er eigentlich gerade in der Erntesaison war. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an alle Einzelpersonen, Firmen oder Organisationen, die uns finanziell unterstützt haben. Diese möchten wir hier noch namentlich erwähnen: Zimmermann Bau, Hilti & Jehle GmbH, Mag. Nicholas Zumtobel, Peter Huber Transport GmbH, Volksbank, VKW, Meusburger Georg GmbH & Co KG, Engie Kältetechnik GmbH, Gebrüder Weiss GmbH, Norbert Sieber, Hepp Installationen, Henn GmbH & Co KG, Österreichische Blasmusikjugend, Vorarlberger Blasmusikverband und die Marktgemeinde Lauterach.

DANKE!

Eine so erfolgreiche Bundeswettbewerbsfahrt wär ohne Unterstützer nicht möglich gewesen. Danke an:

ENGIE Kältetechnik
Gebrüder Weiss
HENN
Hepp Installationen
Hilti & Jehle
Peter Huber Transporte
illwerke vkw
Pfanner (Marie-Luise Dietrich)
Marktgemeinde Lauterach
Ländle Metzg Klopfer
Meusburger Georg GmbH & Co KG
Norbert Sieber
Österreichische Blasmusikjugend
Vorarlberger Blasmusikverband
Winzerhof Fam. Dockner GmbH
Volksbank Vorarlberg
Zimmermann Bau
• Mag. Nicholas Zumtobel

Die Jugendkapelle Lauterach bedankt sich recht ❤️-lich.
#CanYouFeelIt #JKLgoesBundeswettbewerb #Grafenegg2019

Menü