Mit einem kräftigen Lebenszeichen meldete sich die voll orchestrierte Bürgermusik Lauterach (BML) aus diversen Lockdown-Pausen mit ihrem Dirigenten Ricardo Döringer am Palmsonntag in der Pfarrkirche Lauterach zurück.

Als die Bürgermusik Lauterach 2018 letztmals vor der Kirchenrenovierung in diesem besonderen Klangraum konzertierte, hätte wohl niemand geahnt, dass ganze vier Jahre verstreichen würden, bevor die voll besetzte Kirche am Palmsonntag 2022 erneut mit Blasorchestermusik erfüllt werden würde.

So ließen es sich die musikbegeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer aus dem ganzen Land nicht nehmen, dem ersten Konzert der Bürgermusik Lauterach nach mehr als zwei Jahren, welches gleichzeitig das Debüt-Konzert ihres „neuen“ Dirigenten Ricardo Döringer darstellte, zu lauschen. Dabei wurde dem Publikum unter dem Motto „Orchestergesang“ einiges geboten. Nach einer blühenden Begrüßung mit Flourish for Wind Band von Ralph Vaughan Williams brillierte Mathias Brüstle als Solist in Angelo del Cielo, ursprünglich aus der Feder von Giacomo Puccini und arrangiert von Johan de Meij, mit viel Gefühl auf seinem Euphonium.

Anschließend zeigten die Musikerinnen und Musiker der Bürgermusik Lauterach ihre Vielseitigkeit mit der gefühlvollen und doch imposanten Jupiter Hymne aus der Orchestersuite „die Planeten“ von Gustav Holst und der darauf folgenden idyllischen Bildmalerei Colonial Song des australischen Komponisten Percy A. Grainger.

Im Anschluss erfüllte sich die Kirche bis unter die frisch renovierte Zirbendecke mit dem Alleluia! Laudamus Te vom Großmeister der symphonischen Blasmusik-Komposition, Alfred Reed. Diese Klanggewalt war nicht nur der Bürgermusik, sondern auch dem vollen Einsatz der Kirchenorgel zuzurechnen. Mit den Stücken Imagasy von Thiemo Kraas und Coldplay in Symphony, arrangiert von Bert Appermont, wurde es zum Abschluss etwas quirliger und zuletzt auch poppiger in der Kirche. Die Ohrwürmer der britischen Band Coldplay bildeten auch den Schlusspunkt des heurigen Konzertes.

Das Publikum quittierte die letzten Klänge des lang ersehnten Konzertes mit überschwänglichem Applaus und wurde anschließend mit dem energetischen Flashing Winds von Jan van der Roost als Zugabe belohnt.

Durch das gelungene Konzert führten Dirigent Ricardo Döringer und Marketenderin LAbg. Christina Metzler.

Die BML möchte sich recht herzlich bei ihrem großartigen Publikum bedanken, das mit ihr nach so langer Konzertpause am Comeback teilhatte und nach dem Konzert großzügig freiwillig spendete. Ein Teil der Spenden wird im Rahmen der Spendenaktion des Österreichischen Blasmusikverbandes den Opfern der Ukrainekrise zur Verfügung gestellt.

Noch zwei Wochen vor dem Konzert wäre aufgrund der zahlreichen coronabedingten Ausfälle in den Musikerreihen an ein Konzert nicht zu denken gewesen. Es bedurfte einer Meisterleistung des gesamten Klangkörpers samt ihres Dirigenten, trotz stark limitierten Probenmöglichkeiten ein solches Konzert auf die Beine zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.